Die Top 10 der teuersten Fehler bei der Behandlung von Rückenschmerzen...

„Das gesundheitspolitische Ziel, das Problem Rücken in den Griff zu bekommen, wurde nach den Ergebnissen unserer Studie nicht erreicht“¹
DAK-Vorstandsvorsitzender Andreas Storm

„Gerade weil offenbar ein Teil der Patienten durch das Gesundheitssystem irrt, ohne dass ihnen wirklich geholfen wird.“²
BARMER Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Christoph Straub

Die Verbreitung falscher Informationen in der Bekämpfung von Rückenschmerzen hat sie zum häufigsten und teuersten Problem in der Geschichte des Gesundheitswesens gemacht.

Wenn Sie eine typische dreiköpfige Familie sind, können Sie sicher sein, dass mindestens zwei von Ihnen irgendwann in Ihrem Leben an Rückenschmerzen leiden und einer von Ihnen unter den langfristigen Nebenwirkungen seiner Fehlbehandlung leiden wird. Während dieses vermeintlich harmlose Gesundheitsproblem in Ihr Leben schleicht, beginnt es langsam die Lebensqualität Ihrer Familie zu beeinflussen.

„85 Prozent der Bevölkerung leidet irgendwann im Leben an Rückenschmerzen“²
BARMER Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Christoph Straub

Je mehr Sie über die Ursachen von Rückenschmerzen wissen, desto besser sind Sie darauf vorbereitet richtig mit ihnen umzugehen.


Fehler Nr. 1: Der Glaube, dass Symptome das Problem sind

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass sie kein Problem haben, wenn sie keine Symptome oder Schmerzen spüren. Das ist, als würde man jemandem sagen er habe keine Essstörung, bis er Adipositas hat. Oder einem Raucher sagen, dass er keine gesundheitlichen Probleme hat, bis er einen Herzinfarkt erleidet.

Rückenschmerzen treten auf, wenn Ungleichgewichte im Bewegungsapparat zu ungleichmäßigem Druck in den Gelenken führen. Diese biomechanischen Fehler neigen dazu, sich im Laufe der Zeit anzuhäufen und führen langsam zu Gewebeschäden, Entzündungen und Schmerzen. Wenn die anfänglichen biomechanischen Fehler unkorrigiert bleiben, ist es der Anfang einer Kettenreaktion - ähnlich wie das Anstoßen des ersten Dominosteines.

„Die meisten unserer Patienten hatten noch nie den "akuten, schweren Vorfall" oder "Hexenschuss", der am häufigsten als Beginn des Problems angesehen wird. Tatsächlich handelt es sich häufiger um ein kurzes, nicht länger als zwei oder drei Tage andauerndes Symptom, das sogar als leichtes Unbehagen angesehen wird
Doctor of Chiropractic (USA), Kenneth Chillson, Intellispine


Fehler Nr. 2: Behandlung des Symptoms statt Behandlung der Ursache

Wenn Menschen zum ersten Mal Rückenschmerzen haben, behandeln sie sich in der Regel selbst mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten (NSAR: nichtsteroidale Antirheumatika) wie Ibuprofen, Aspirin oder Diclofenac.

In der ersten Heilungsphase von verletztem Gewebe tritt der Entzündungsprozess ein. Er verursacht die Erweiterung der Poren innerhalb der Blutgefäßwände, was den weißen Blutkörperchen den Zugang zum verletzten Gewebe ermöglicht. In der folgenden Heilungsphase entfernen die weißen Blutkörperchen das verletzte Gewebe.  

Was denken Sie wird passieren, wenn Sie diese Phase der Heilung mit der Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten blockieren? Das Symptom wird behandelt, aber die Ursache bleibt. Wenn Sie darüber hinaus das verletzte Gelenk weiter belasten, beginnt es zu degenerieren. Dies ist Ihnen als Arthrose sicherlich bekannt.

Schmerzmittel (NSAR) sind weit verbreitete und gut wirksame Medikamente. In letzter Zeit gibt es aber zunehmend Hinweise, dass sie neben Entzündungen auch den Heilungsprozess hemmen.”³
erkennt der Blog sportsandmedicine


Fehler Nr. 3: Höhere Dosierung und häufigere Einnahme von rezeptfreien Medikamenten

Der typische Fehler, den die meisten Menschen machen, ist, dass sie mit steigenden Schmerzen auch die Häufigkeit und Dosierung von Medikamenten erhöhen. Entzündungshemmende und andere rezeptfreie Medikamente sind nicht für den langfristigen und durchgehenden Gebrauch bestimmt. Die Packungsbeilage sagt Ihnen sogar, dass Sie einen Arzt aufsuchen sollen, wenn die Symptome länger als ein paar Tage andauern.

Bundesrat billigt Verordnung
Neuer Warnhinweis für Schmerzmittel
In Zukunft muss der Satz „Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben“ auf der Außenpackung aufgedruckt werden.
Mit der neuen Verordnung würden die Verbraucher „in Bezug auf die Dosis und Anwendungsdauer auch rezeptfreier Arzneien sensibilisiert und von einer Einnahmedauer ohne ärztlichen Rat von über vier Tagen abgehalten“
Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft Martin Schmelz
@apotheken.de, DAN Netzwerk Deutscher Apotheker GmbH

Das Problem mit diesem Fehler ist natürlich, dass Sie beginnen ernsthafte Nebenwirkungen von diesen Medikamenten zu spüren. Diese Nebenwirkungen können zu schwerwiegenden, teuren und sogar lebensbedrohlichen Krankheiten führen. Hohe Dosierung und häufiger Gebrauch dieser Medikamente können Nebenwirkungen wie Nierenfunktionsstörungen und Magengeschwüre herbeiführen. Es hat sich auch gezeigt, dass sie das Schlaganfallrisiko erhöhen und arthritische Erkrankungen beschleunigen.


Fehler Nr. 4: Man lernt einfach damit zu leben

Einer der größten Fehler ist sich selbst zu sagen, dass man einfach lernen muss mit dem Schmerz zu leben.

Die Medikamente, die Sie einnehmen, scheinen gerade gut genug zu sein, um Sie durch den Tag zu bringen, aber Sie fangen an zu realisieren, dass Sie Ihr Problem damit nicht gelöst haben. Der Schmerz ist noch nicht so weit fortgeschritten, dass Sie sich entschieden haben die Hilfe Ihres Arztes zu suchen. Also sagen Sie sich, dass Sie einfach lernen müssen damit zu leben...

Der Rest des Satzes, der normalerweise weggelassen wird, lautet: "…bis es so schlimm wird, dass ich gezwungen bin etwas anderes zu tun." Je länger Sie warten, um die biomechanischen Fehler zu korrigieren, die zu Ihren Rückenschmerzen geführt haben, desto höher sind die Chancen, dass Sie sich eines Tages der Möglichkeit einer Wirbelsäulenoperation stellen müssen.

Falsch: „Als Faustregel gilt: Wenn starke Schmerzen auch nach drei Tagen unvermindert andauern, sollten ihre Ursachen ärztlich abgeklärt werden.
Techniker Krankenkasse


Fehler Nr. 5: Sie lassen sich von Ihrem Hausarzt anstatt von einem Spezialisten behandeln

Leider haben Hausärzte absolut keine Ausbildung in der Biomechanik. Ihre Aufgabe ist es, Ihnen buchstäblich das zu geben, was Sie von ihnen verlangen: nämlich Ihre Symptome sofort loszuwerden. Typischerweise werden sie Ihnen höhere und häufigere Dosierungen von Entzündungshemmern, Muskelentspannungsmitteln und Schmerzmitteln verschreiben.

Mit der Zeit wird Ihr Körper gegenüber diesen Medikamenten "desensibilisiert" und es werden noch höhere Dosierungen benötigt, um den gleichen Effekt zu erzielen. Wenn Sie die Dosierungen erhöhen, wird Ihr Körper beginnen unter den Nebenwirkungen dieser Medikamente zu leiden. Ein oft übersehener Nebeneffekt ist die beschleunigte Degeneration der schmerzenden Gelenke.


Fehler Nr. 6: Abhängigkeit von Opioiden und Steroiden

Schließlich entscheidet Ihr Arzt, dass die Nebenwirkungen der nichtsteroidale Antirheumatika zu groß sind, weil er weiß, dass Ihr Körper für sie desensibilisiert ist.

Normalerweise ist der nächste Schritt steroidale Antirheumatika und sogar Opioide wie Oxycontin zu verschreiben. Diese Medikamente haben ihre eigenen schrecklichen und schwerwiegenden Nebenwirkungen, ganz zu schweigen von ihrer stark süchtig machenden Natur. Über 200.000 Patienten pro Jahr sterben an den Nebenwirkungen der Opioid-Abhängigkeit.

ausgehend von epidemiologischen Schätzungen wird vermutet, dass jeder niedergelassene Arzt in Deutschland im Durchschnitt einen medikamentenabhängigen Patienten pro Tag sieht.”
Deutsches Ärzteblatt, 13/2016


Fehler Nr. 7: Behandlung der Nebenwirkungen von Medikamenten mit mehr Medikamenten

Zu den Nebenwirkungen dieser steroidalen Antirheumatika gehören ein erhöhter Cholesterinspiegel und ein erhöhter Blutdruck.
Cholesterinsenkende Medikamente wirken sich negativ auf die Fähigkeit aus, ätherische Öle über die Ernährung aufzunehmen; und Blutdrucksenker wie Betablocker, bewirken tatsächlich, dass man an Gewicht zunimmt.

In der Regel erkennen die Patienten selbst, dass sie im Teufelskreis der medizinischen Schmerztherapie gefangen sind, wenn sie auch noch weitere Medikamente gegen die Nebenwirkungen ihrer aktuellen Medikamente einnehmen müssen.

In der Schulmedizin gilt das Motto: Keine Wirksamkeit ohne Nebenwikungen
„Kritische Patienten werden daher gerne mit dem Argument abgespeist, unerwünschte Arzneimittelereignisse (so nennt man "Nebenwirkungen" in Fachkreisen) würden wirklich nur in ganz wenigen Fällen auftreten.”
Carina Rehberg, zentrum-der-gesundheit.de

Inzwischen haben sie aber vergessen, dass die Anhäufung der biomechanischen Fehler zum "Großereignis", dem "Hexenschuss" und bei manchen Menschen auch zu starken Ischiasbeschwerden führen, da die unsachgemäße Behandlung die Probleme seit Jahren nur verschleiert hat.

Aber was ist passiert? Ihre Symptome waren so viele Jahre lang unter Kontrolle, und plötzlich können Sie nicht mehr aus dem Bett steigen!


Fehler Nr. 8: Gelenkspritzen erhalten

Wenn die Symptome nicht mehr mit steroidalen, nichtsteroidalen Antirheumatika oder Opioid-Präparaten behandelt werden können, empfehlen die Ärzte einen "Spezialisten".
Nach Jahren der Fehlbehandlung erleiden Patienten oft einen Bandscheibenvorfall, Arthritis, Spinalkanalstenose oder eine andere Variante der Gelenkdiagnose. Diese erfordern nun entweder Injektionen direkt in das Gelenk, welche die Nervenenden töten können, oder eine Operation.

Das Hauptproblem bei der Therapie mit Spritzen ist die beschleunigte Degeneration des Gelenkes, da oft neben den Schmerzrezeptoren auch die “Propriorezeptoren“ (die Nerven, welche die Position des Gelenks an das Gehirn mitteilen) abgetötet werden, bis eine Operation ohnehin erforderlich ist. Patienten, die vor der Operation schwerwiegende degenerative Veränderungen an ihrer Wirbelsäule haben, erzielen weniger erfolgreiche Ergebnisse durch die Operation. Das bedeutet: je schlimmer das Problem vor der Operation ist, desto geringer ist die Chance, dass die Operation erfolgreich ist.

„Solche Spritzen können die Beschwerden lindern – allerdings nur vorübergehend und kaum besser als eine Spritze mit Kochsalzlösung”
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

„Eine Metaanalyse zeigt, dass intraartikulär applizierte Corticosteroide in hoher Dosierung den Knorpelzellstoffwechsel hemmen können und die Knorpelmasse reduzieren.”
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC)

Fehler Nr. 9: Ihrem Chirurgen nicht die richtigen Fragen stellen und keine zweite, dritte, vierte und fünfte Meinung bekommen

Die meisten Patienten in Deutschland stellen nicht einmal den Rat ihrer Ärzte in Frage. Es gibt Fragen, die gestellt werden sollten. Fragen, die oft übersehen werden oder Fragen, die auf eine Weise beantwortet werden, die Ihnen nur sehr wenig verständliche Informationen liefert.

Die wichtigsten Fragen, die gestellt werden sollten, sind:

  • Wie hoch sind die Chancen, dass ich nach der Operation noch Rückenschmerzen habe?

    Was sind die Risiken einer Operation?

  • Wenn ich diese Operation hatte, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich in Zukunft eine weitere Operation brauche?

„Die Zahl der Wirbelsäulen-Operationen steigt seit Jahren, Ärzte und Kliniken profitieren finanziell. Wer sich gut informiert, kann einen Eingriff häufig abwenden”¹⁰
Apotheken Umschau

„Ich kann nicht einmal die Anzahl der Patienten zählen, die ich gesehen habe, die unnötige Operationen hatten und dadurch irreparable Schäden erleiden”
Doctor of Chiropractic (USA), Kenneth Chillson

Leider ist die Wirbelsäulenchirurgie selten eine erfolgreiche Lösung zur langfristigen Schmerzlinderung. Obwohl sich die Symptome reduzieren, haben die meisten Patienten immer noch Schmerzen. Wie bei jeder Operation besteht die Gefahr einer Nebenwirkung durch die Anästhesie, die von einem anaphylaktischen Schock, über das Aufwachen während der Operation, bis zum Tod reicht. Weitere Risiken sind, dass die Operation einfach nicht gelingt oder möglicherweise neurologische Schäden oder partielle Lähmungen entstehen.

Informieren statt operieren
„[…] die "sprechende Medizin" wird in Deutschland bislang nicht angemessen vergütet,
ausführliche Beratungsgespräche lohnen sich für Ärzte und Kliniken finanziell nicht. ¹⁰
Apotheken Umschau

Wirbelsäulenoperationen können die Entfernung von Teilen oder der gesamten Bandscheibe und sogar die Entfernung von Teilen des Wirbelknochens beinhalten. Häufig werden die Wirbelgelenke operativ verschmolzen oder eine Bandscheibenprothese und die dazugehörige Hardware installiert. Viele Patienten, die eine sogenannte "Laminektomie" hatten, werden in Zukunft aufgrund von Narbengewebeverklebungen an den Spinalnerven immer kompliziertere Operationen benötigen. Dieses Risiko hat dazu geführt, dass immer weniger dieser Art von Operationen durchgeführt werden. Die Patienten haben von besseren Ergebnissen bei Bandscheibenprothesen oder Wirbelsäulenfusionen berichtet als bei Laminektomien. Allerdings berichten sie noch immer über Schmerzen auch Jahre nach der Operation. Viele brauchen danach zusätzliche Operationen, um die Degeneration der benachbarten Gelenke zu bewältigen, die den Bewegungsausfall des/der fusionierten Gelenke kompensieren müssen.

Nach der Operation eines schweren und chronischen Wirbelsäulenproblems berichten die meisten Patienten, dass ihre Fähigkeiten zu arbeiten, sportlich aktiv zu sein oder soziale Aktivitäten zu genießen, stark eingeschränkt sind und daher an Depressionen leiden.


Fehler Nr. 10: Einfach aufgeben

Es gibt noch andere Möglichkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen. Das Schlimmste, was Sie an dieser Stelle tun können, ist aufzugeben.  

Es liegt in der Natur des Menschen eine sofortige Lösung für ein Problem finden zu wollen. Wir wollen die "Zauberkugel", eine Wunderpille, die alle unsere Beschwerden sofort heilen kann. Wir spielen Glücksspiele und wissen, dass es Konsequenzen gibt, aber wir würfeln trotzdem und hoffen auf das Beste.
Aber wussten Sie nicht, dass die Bank immer gewinnt? Der einzige Weg, sich zu schützen, ist das Glücksspiel NICHT zu spielen.
Wenn Sie wissen, was Sie gegen Rückenschmerzen unternehmen können, müssen Sie keine Glücksspiele spielen. Selbst wenn sie zum ersten Mal auftreten, wenn sie nicht schwer sind und nur ein paar Tage dauern.

Was sollten Sie also tun, wenn Sie Rückenschmerzen verspüren, oder noch bevor die ersten Symptome beginnen?

Überprüfen Sie zunächst, ob Ihr Bewegungsapparat im Gleichgewicht ist. Wenn ja, hat Ihr Körper eine Selbstregulierung und kein Problem. Wenn das System aus dem Gleichgewicht ist, setzen Sie das System zurück, bevor auch andere Teile des Systems ausfallen!

Das Intellispine System ist eine Methode, um den Bewegungsapparat auf Ungleichgewichte zu untersuchen und das System bei Bedarf "zurückzusetzen".

Autor: Kenneth Chillson, D.C. (USA), Februar 2019

Bitte lesen Sie unseren nächsten Blog, um zu erfahren, wie das Intellispine System funktioniert.

Kenneth Chillson